Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 600692-0
Fax: + 49 211 600692-10
info@dgk.org

Erwerb der Zusatzqualifikation im Rahmen der Übergangsregelung

Die Frist zur Beantragung der Zusatzqualifikation Herzinsuffizienz im Rahmen der Übergangsregelung ist zum 29.02.2020 abgelaufen.

Zukünftig kann diese Zusatzqualifikation nur noch über die Teilnahme an dem entsprechenden Qualifizierungsprogramm erworben werden.

Hinweis für alle Antragsteller

Durch die Vielzahl der eingegangenen Anträge im Rahmen der Übergangsregelung kommt es zu Verzögerungen bei der Antragsbearbeitung.

In diesem Zusammenhang weisen wir noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass für die fristgemäße Antragstellung das Eingangsdatum des Antrags entscheidend ist, nicht aber dessen finale Bearbeitung.

 

Erfahrene Kardiologen* haben die Möglichkeit, die Zusatzqualifikation Herzinsuffizienz im Rahmen einer Übergangsregelung (Fristende: 29.02.2020) zu beantragen. Der Antrag muss spätestens bis zum 29.02.2020 ausschließlich per Onlineantrag eingereicht werden.

Die Übergangsregelung der Zusatzqualifikation Herzinsuffizienz richtet sich an Fachärzte für Innere Medizin und Kardiologie, die in mindestens 2 der letzten 5 Jahre vor Antragstellung überwiegend auf dem Gebiet der Herzinsuffizienz klinisch tätig waren (einschließlich in mindestens 2 der nachfolgenden Module) und/oder eine herausragende wissenschaftliche Expertise zur Herzinsuffizienz nachweisen.

Die überwiegende Tätigkeit im Bereich Herzinsuffizienz sowie die geforderten Mindestzahlen müssen durch den Leiter der jeweiligen Einrichtung bestätigt werden.

Die Übergangsregelung ist gültig vom 01.03.2018 bis zum 29.02.2020.

Hinweis für niedergelassene Kardiologen

Für die Beantragung der Anerkennung  im Rahmen der Übergangsregelung müssen niedergelassene Kardiologen, neben einem Zeugnis über die ambulante Versorgung von Herzinsuffizienzpatienten, die Teilnahme am Grund- und Aufbaukurses Herzinsuffizienz nachweisen. Die entsprechenden Teilnahme-bescheinigungen können bis zum 31.12.2020 nachgereicht werden.

Niedergelassene Kardiologen, die eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen, müssen den Grund- und Aufbaukurs Herzinsuffizienz nicht absolvieren:

  • Kardiologen, die sich vor Kurzem niedergelassen haben und mindestens 2 der letzten 5 Jahre vor Antragstellung überwiegend auf dem Gebiet der Herzinsuffizienz klinisch tätig waren (in mindestens 2 der geforderten Module);
  • niedergelassene Kardiologen, die über die persönliche Anerkennung der Zusatzqualifikation Spezielle Rhythmologie, Teilbereich Aktive Herzrhythmusimplantate und/oder der Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie verfügen;
  • niedergelassene Kardiologen, die eine herausragende wissenschaftliche Expertise zur Herzinsuffizienz vorweisen können.

 

 

 

*Auf den nachstehenden Seiten werden Personenbezeichnungen einheitlich und neutral für alle Geschlechter verwendet.